Office-Blog

Fuzzy Matching macht’s möglich: Mit Power Query unvollständige Angaben entschlüsseln und ergänzen

28.08.2019   Hildegard Hügemann

Mit einer neuen Funktion in Power Query konnte ich kürzlich ein verzwicktes Datenproblem bei einem meiner Kunden lösen. Und zwar sollten die Außendienstmitarbeiter zusammentragen, welche Kunden sie in den letzten zwei Wochen besucht haben. Eigentlich eine einfache Sache. Doch beim Sichten der abgegebenen Listen wurde schnell klar, dass die eingegebenen Kundennamen von denen im firmeneigenen CRM-System zum Teil abweichen:

  • mal wurde der Bindestrich im Namen weggelassen,
  • mal wurde der Name abgekürzt,
  • mal die Bezeichnung GmbH vergessen.
Von unvollständigen zu korrekten Daten

Die unvollständig eingegebenen Firmennamen links verursachen Probleme beim Zuordnen zu den Stammdaten im CRM-System

Wie lassen sich solche unvollständigen Angaben den Kundendaten im CRM-System zuordnen?
Wie können die korrekten Kundennamen und die zugehörigen Kundennummern ermittelt werden?

Ich löste die Aufgabe in 4 Schritten mit einer neuen Join-Variante in Power Query.

Das gibt’s jetzt auch bei Joins: Genaue und ungenaue Übereinstimmung

Mit den Joins in Power Query war es bisher nur möglich, eine Art SVERWEIS mit genauer Übereinstimmung auszuführen, d.h. der gesuchte Wert muss in beiden Tabellen genau dasselbe Aussehen haben.

Doch kürzlich wurde in Power Query das Fuzzy Matching hinzugefügt, welches auch mit einer UNGEFÄHREREN Übereinstimmung in den Spalten zurechtkommt. Das war in diesem Fall die Rettung.

Mit diesen 4 Schritten löse ich das Problem

  • Über Daten > Aus Tabelle/Bereich lese ich nacheinander die beiden Listen »Besuchsfirmen« und »Kundenstamm« in Power Query ein.
  • Im Register Start wähle ich Kombinieren > Abfragen zusammenführen > Abfragen als neue Abfrage zusammenführen.
  • Im Dialog Zusammenführen stelle ich unter [1] die beiden eingelesenen Tabellen ein, markiere dann die zu vergleichenden Spalten [2], aktiviere das Häkchen für Fuzzyübereinstimmungen zum Zusammenführen verwenden [3], setzte schließlich den Schwellenwert für Ähnlichkeit auf 0.6 (Standard: 0.8) [4] und die Maximale Anzahl von Übereinstimmungen auf 1 [5].
Beim Zusammenführen die Option Fuzzyübereinstimmungen ankreuzen

Beim Zusammenführen die Option Fuzzyübereinstimmungen ankreuzen

  • Nun wähle ich per Klick auf das Doppelpfeilsymbol in der Spalte Firmenstamm die Spalten aus, die ich gerne zu meinem eingegebenen Firmennamen sehen möchte – hier den Firmennamen und die Kundennummer.
Nach dem Matching werden die Spalten bestimmt, die als Zusatzinformation geliefert werden sollen

Nach dem Matching werden die Spalten bestimmt, die Zusatzinformationen liefern sollen

Fazit: Eine problemlos auswertbare Liste mit korrekten Kundendaten

Nach wenigen Handgriffen ist das Problem gelöst und mein Ergebnis sieht so aus:

Dank Fuzzy-Matching werden auch unvollständige Angaben perfekt zugeordnet

Dank Fuzzy Matching werden auch unvollständige Angaben perfekt zugeordnet

HINWEIS: In diesem Fall hat der Schwellenwert für Ähnlichkeit von 0.6 eine optimale Lösung gebracht. Welcher Schwellenwert in anderen Konstellationen passt, muss jeweils durch Testen herausgefunden werden.

Noch mehr Wissen zum Thema Power Query …

… gibt es am 22. und 23. Oktober bei den Power BI-Kompetenztagen in Fulda.

Hier lernen Sie bei vier Trainern und in drei Kursreihen die neuen Techniken für Business Intelligence mit Excel und Power BI Desktop kennen. Einsteiger und Fortgeschrittene wählen die für sie passenden Wissensbausteine verbunden mit einer Vielzahl von Übungen.

Flyer der Power BI-Kompetenztage

Der Flyer der Power BI-Kompetenztage zum Download

 

Über den Autor

Hildegard Hügemann

- Dipl.-Informatikerin
- Zertifizierte Office-Trainerin mit den Schwerpunkten Excel, Access, Word
- Entwicklerin von Excel-Tools zur Projekt-, Produktions- und Verkaufssteuerung
- Coach bei der Datenaufbereitung mit Access, Power Query und Power Pivot
- Entwicklerin von Access-Datenbanken für Mittelständler und Behörden
- Bloggerin zu Excel und Access auf www.huegemann-informatik.de
- Autorin für Microsoft Press, dpunkt.verlag und das »Projekt Magazin«

2 Comments so far

BjoernPosted on  6:08 pm - Okt 19, 2019

Guten Tag.

Tolle Funktion. Bei mir mit Office Professional Plus 2016 (Windows) sieht es ganz genau so aus, nur fehlt mir die „fuzzy lookup“ Funktion… woran liegt das?

Schreibe eine Antwort