Office-Blog

4-Tage-Arbeitswoche mit neuer Funktion in Excel 2010 berechnen

22.05.2010   Dieter Schiecke

Als kürzlich ein Bauplaner fragte, ob Excel die 4-Tage-Woche beherrscht, antwortete ich nach kurzem Zögern mit „JA, mit Excel 2010“. Er plant Projekte, wo Bautrupps nur von Montag bis Donnerstag eingesetzt werden. Beim Berechnen der real verfügbaren Arbeitstage bis zum Übergabetermin versagt die Funktion NETTOARBEITSTAGE: sie kennt nur ZWEI-tägige Wochenenden.

Excel 2010: Das Dialogfeld der neuen Funktion NETTOARBEITSTAGE.INTL Glücklicherweise hat Excel 2010 eine Reihe zusätzlicher Funktionen erhalten – unter ihnen NETTOARBEITSTAGE.INTL.

Damit lässt sich beim Berechnen auch eine 4-Tage-Arbeitswoche und ein Wochenende mit 3 Tagen konstruieren.

Ein Beispiel zum Einsatz von NETTOARBEITSTAGE.INTL

Hier der Auszug aus einer Planungstabelle, anhand derer sich die Verwendung der neuen Funktion leicht demonstrieren lässt:

Excel 2010: Die neue Funktion NETTOARBEITSTAGE.INTL im Einsatz

  • Für E4 kommt das von der Funktion geforderte erste Argument für Ausgangsdatum aus Zelle B4.
  • Das zweite Argument für Enddatum liefert Zelle C4.
  • Bis dahin ist alles wie bei der bisherigen Funktion NETTOARBEITSTAGE.
  • Das dritte Argument für Wochenende lautet 0000111.
    – Die vier Nullen stehen für die ersten vier Tage der  Woche als Arbeitstage.
    – Die drei Einsen stehen für die drei Nicht-Arbeitstage.
    – Die so generierte Zifferngruppe muss zwischen Anführungszeichen stehen.
  • Als viertes Argument werden schließlich noch die Feiertage abgezogen, die hier in Spalte G stehen und die den Bereichsnamen “FreieTage” bekommen haben.

Daraus ergibt sich für Zelle E4 die folgende Formel:

=NETTOARBEITSTAGE.INTL(B4;C4;“0000111″;FreieTage)

Die kopiere ich nach unten und Excel berechnet für jedes der Projekte die tatsächlich verfügbaren Arbeitstage. Freitage, Samstage, Sonntage sowie Feiertage werden dabei abgezogen.

Anzeige von Datum und Wochentag in einer Zelle

In den Spalten B und C stehen ganz normale Datumseingaben, die jedoch mit dem folgenden benutzerdefinierten Zahlenformat aussagekräftiger gemacht wurden: TTT*  TT.MM.JJJJ.

Vor und hinter diesem Formatcode stehen noch je zwei Leerzeichen, die dafür sorgen, dass die Angaben nicht am Spaltenrand kleben

Über den Autor

Dieter Schiecke

- Zertifizierter Office-Trainer mit den Schwerpunkten Excel, PowerPoint und Word
- Chefredakteur von »PowerPoint aktuell«
- Projekterfahrener Berater beim Umstieg auf neue Office-Versionen
- Routinierter Dienstleister beim Einführen firmengerechter Office-Vorlagen
- Autor für Microsoft Press, dpunkt.verlag und das »Projekt Magazin«

Das könnte Sie auch interessieren

2 Comments so far

HansPosted on  8:26 pm - Apr 28, 2017

Danke für den Tipp! Kann man den Arbeitsfreien Tag auch rythmisch varieren, in einem Wechelwochenmodel: z.B Woche 1: Donnerstag frei und in Woche 2 Mittwoch frei ?

RebeccaPosted on  9:16 am - Aug 2, 2016

Super genialer Tipp, genau was ich gesucht habe. DANKE

Schreibe eine Antwort