Office-Blog

PowerPoint 2010: Wie ich ein Rad zum Reifen aufblase

Kürzlich beobachtete ich, wie Kinder mit Autoreifen rodeln. Das brachte mich auf die Idee, so einen Reifen – geometrisch „Torus“ genannt – mit den Werkzeugen von PowerPoint nachzubauen. Aus Erfahrung weiß ich, dass Objekte im 3D-Look in Präsentationen ein Hingucker sind – ein Grund mehr, diese Aufgabe anzugehen.

Als Basis dient mir dabei die Form Rad. Sie liefert den passenden Querschnitt für den Reifen.

Vorschau auf die fertigen Reifen

Über Start | Zeichnen wähle ich die Form Rad aus und zeichne das Objekt bei gedrückter Umschalt-Taste, damit es auch kreisrund wird.

Nun brauche ich den 3D-Look. Dafür nutze die Befehle für Abschrägungen. Sie brechen nicht nur die Kanten von Objekten, sondern lassen sich auch so weit einstellen, dass eine gebogene Form entsteht.

  • Mit einem Rechtsklick auf den Kreisring rufe ich Form formatieren auf und wechsle im folgenden Dialogfeld links zur Rubrik 3D-Format.
  • Unter Abschrägung wählte ich sowohl für Oben als auch für Unten die Variante Kreis (links oben in der Auswahl).
  • Zu Beginn sieht das noch nicht wie gewünscht aus, denn standardmäßig setzt PowerPoint die Abmessungen der Abschrägungen sehr gering an, bei der Variante Kreis sind es jeweils 6 pt. Also muss ich die Werte erhöhen, aber um wie viel?

Vom Rad zum Reifen

Jetzt ist erst einmal Rechnen und Messen angesagt:

  • Das Maß für die kreisförmige Abschrägung ist der Radius des Viertelkreises, um den jede Kante gebogen wird.
  • Also muss für eine saubere Rundung das Maß der Abschrägung die Hälfte der Ringstärke sein.
  • In meinem Fall hat der äußere Kreis einen Radius von 4 cm (a), der innere von 2 cm (b).
  • Bleibt eine Ringstärke von 2 cm, die ich gleichmäßig verteilen muss: je 1 cm für Breite und Höhe.
    Den Wert muss ich nicht in Punkt umrechnen, denn PowerPoint “versteht” auch cm, mm und Zoll als Maßeingaben.

Nachdem das erledigt ist, kann ich den Torus mit der 3D-Drehung sehr schön im Raum bewegen. Von allen Seiten weist er die richtige Form auf.

Jetzt muss ich nur noch auf den Sommer warten – mit den bunten Schwimmreifen.

Drei Schwimmreifen

TIPP: Eine spannende Fortsetzung – diesmal als “Ringzauberei” – gibt es in dem Beitrag “Der Trick, wie sich Ringe ineinander hängen lassen”.

About the Author

g.o.

Das könnte Sie auch interessieren

6 Comments so far

Bernd FrassekPosted on  11:56 pm - Sep 3, 2015

Hallo, Herr Thuls,

leider bekomme ich mit der beschriebenen Vorgehensweise nicht so einen schönen Torus wie Sie: bei mir ist mittendrin eine Kante; drehe ich ihn um 90°, so ist die Rundung auf dem „Rechteck“ kein Halbkreis.
Mache ich etwas falsch?
Viele Grüße
B. Frassek

Der Trick, wie sich Ringe ineinander hängen lassenPosted on  5:46 am - Apr 15, 2010

[…] zu lösen. In PowerPoint lässt sich das ohne (Zauber-)Training recht leicht realisieren. Nach “Wie ich ein Rad zum Reifen aufblase” stelle ich diesmal die Lösung vor, wie Reifen miteinander verschlungen werden – auch als […]

wingPosted on  3:32 pm - Apr 14, 2010

Fällt jemandem eine Möglichkeit ein die beschriebenen Reifen ineinander zu verschachteln? Also so, dass es so aussieht als ob sie ineinander gehängt wären.

Wäre cool wenn jemand eine Lösung wüsste.

Grüße
MS

H. GassePosted on  10:09 am - Mrz 18, 2010

Kann man durch Animation vielleicht auch einne Effekt erreichen, dass es so aussieht als würde sich der Reifen aufblasen? Das wäre doch eine tolle Sache.

Mit freundlichen Grüßen

H. Gasse

    g.o.tuhlsPosted on  4:55 pm - Mrz 18, 2010

    Es gibt keine passende Animation, aber mit einer Art Stop-Motion-Film mit unterschiedlich großen „Reifen“ ließe sich das über mehrere Folien faken.

    Gruß
    G.O.

Schreibe eine Antwort