Office-Blog

Nur 4 Schritte: Perfekte Bildwürfel in PowerPoint anlegen

16.06.2010   g.o.

Auch wenn aktuell DAS RUNDE im Zentrum steht, werden vier Blogbeiträge zeigen, wie ein kantiger Würfel zum Star der Präsentation avanciert – erst mit Bildern, dann mit Animation und schließlich mit Videos ausgestattet.

Wer 3D-Funktionen bisher eher skeptisch betrachtete, wird die Meinung danach überdenken. Sie sind businesstauglich! Los geht‘s damit, in vier Schritten einen Würfel aufzubauen.

PowerPoint 2010: Die drei Seiten für den Bildwürfel

Wie im Bild oben zu sehen, brauche ich dazu drei Quadrate, die eine Bildfüllung erhalten, dann gedreht und schließlich zusammengesetzt werden.

Diese Technik stelle ich zuerst vor, da sie auch in Version 2007 genau so funktioniert. Eine schnellere und perfektere Technik folgt dann im zweiten Beitrag.

Schritt 1: Die quadratischen Flächen anlegen

  • Zunächst zeichne ich ein Quadrat, indem ich in der Registerkarte Start in der Gruppe Zeichnung die Form Rechteck anklicke und dann auf der Folie mit gedrückter Umschalt-Taste das Objekt mit gedrückter Maustaste aufziehe.
  • Das entstandene Quadrat dupliziere ich zweimal. Dazu ziehe ich es bei gedrückter Strg-Taste mit gedrückter linker Maustaste nach rechts und wiederhole den Vorgang noch einmal.

Schritt 2: Die Flächen mit Bildern füllen

  • Per Rechtsklick auf eines der Quadrate wähle ich im Kontextmenü Form formatieren.
  • Im nun folgenden Dialogfeld wähle ich links die Rubrik Füllung (1).
  • Rechts aktiviere ich die Option Bild- oder Texturfüllung (2).
  • Mit einem Klick auf Datei (3) suche ich die gewünschte Grafikdatei für die Bildfüllung aus.
  • Ich lasse das Dialogfeld geöffnet, markiere das nächste Quadrat und weise dem ebenfalls eine Bildfüllung zu.
  • Dies wiederhole ich noch für das dritte Quadrat.
  • Das Dialogfeld lasse ich geöffnet.

Für den 3D-Würfel die Flächen mit Bildern füllen

Schritt 3: Die passenden 3D-Drehungen zuweisen

Jetzt kommt die erste spannende Aufgabe: Die drei quadratischen Flächen müssen die passenden 3D-Drehungen erhalten.

  • Also wechsle ich im noch geöffneten Dialogfeld zur Rubrik 3D-Drehung (4).

PowerPoint 2010: Dialogfeld für 3D-Drehung

  • Dort öffne ich rechts bei Voreinstellungen (5) per Mausklick auf die Pfeilspitze eine Galerie mit fertigen 3D-Varianten.
  • In der Kategorie Parallel brauche ich die in der nächsten Abbildung eingerahmten  drei Effekte.
    Die Namen dieser Effekte werden wahrscheinlich etwas seltsam wirken. Doch es gibt noch mehr Seltsames an der Stelle – mehr dazu gleich.

3D-Drehung_2

  • Für die linke, obere und rechte Würfelseite weise ich den drei Flächen die unten gezeigten 3D-Drehungen zu.

Die 3D-Drehungen für alle drei Seiten

* * * * * * *

Eine Ansammlung von Merkwürdigkeiten

Schon immer hatte ich mich über die eigenartig krummen Werte für die Voreinstellungen der einzelnen 3D-Drehungen gewundert.

Auch die Frage, warum die Schaltflächen für die verschiedenen Dreheffekte in der Auswahl so durcheinander angeordnet sind, ließ mich nicht los.

Und dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen: So wirr sind die Schaltflächen gar nicht sortiert – ABER ein falscher Zeilenumbruch in der Auswahl hat zur Folge, dass die Ordnung nicht gleich erkennbar ist.

  • Es gehören immer drei nebeneinander stehende Drehungen zusammen.
  • Die letzte in der zweiten Reihe ist in Wirklichkeit die erste für die dritte Reihe.
  • Gemeinsam ergeben sie, auf drei Formen angewandt, die drei sichtbaren Flächen eines im Raum gedrehten Quaders, die nur noch korrekt zusammengeschoben werden müssen.
  • Mit drei quadratischen Bildern ist ein Bildwürfel darstellbar.

3D-Drehung: Verwirrende Anordnung der Dreheffekte

* * * * * * *

Schritt 4: Die gedrehten Flächen zum Würfel anordnen

Um die drei 3D-Flächen nun passgenau zu einem Würfel zusammenzubauen, benutze ich zwei Hilfsmittel:

Nachdem ich die drei Flächen mit der Maus grob aufeinander zugeschoben habe und sie noch markiert sind, ziehe ich den Schieberegler im Zoom am rechten unteren Bildschirmrand deutlich nach rechts.

Zoom

Zu exakten Verschieben nutze ich ab jetzt nicht mehr die Maus, sondern die vier Richtungstasten auf der Tastatur und halte zusätzlich die Taste Strg gedrückt, wenn es um kleinste Distanzen geht.

Ausblick

Im zweiten Teil folgt die Beschreibung einer alternativen Technik zum Anlegen von Bildwürfeln.

Wie ein Würfel deutlich mehr Aufmerksamkeit erregt, indem er von seinem statischen Dasein in ein bewegtes überwechselt, zeigt der dritte Teil.

Im vierten Teil gibt es dann eine Premiere: Aus dem Bild- wird ein Videowürfel.

Über den Autor

g.o.

Das könnte Sie auch interessieren

4 Comments so far

BirgitPosted on  9:01 pm - Jul 18, 2016

Toller, sehr nützlicher Beitrag. Du hast mir wirklich sehr geholfen!!!
Vielen Dank dafür!

AndreasPosted on  9:09 am - Sep 5, 2015

Super, vielen Dank, das hat mir gerade wirklich sehr viel geholfen!

TatjanaPosted on  11:39 am - Aug 11, 2015

Sehr hilfreich, vorallem die Tipps mit dem anordnen 🙂

Perfekte Bildwürfel mit der Methode Bildzuschnitt anlegenPosted on  6:44 am - Jun 20, 2010

[…] Beitrag vom 16. Juni ist der Bildwürfel aus Quadraten – „gefüllt“ mit Fotos – entstanden. Diese Methode setzt […]

Schreibe eine Antwort